Die Kunst des Handschuhmachens

HANDNAHT

In der aufwändigsten aller Nahtarten, der sogenannten Handlaschnaht, werden noch heute komplette Handschuhe von Hand genäht. Für ein einziges Paar Lederhandschuhe benötigt die geübte Näherin beinahe 3 volle Arbeitsstunden. Einzig mit Nadel und Faden und näht sie mit knapp 1.800 einzelnen Stichen ein Paar Lederhandschuhe zusammen. Dekorative Details wie Ziernähte, Flechtungen und andere Applikationen werden noch heute wie vor 200 Jahren sorgfältig von Hand gefertigt.



Otto Kessler Piquénaht

STEPPNAHT

Die Steppnaht ist die eleganteste und passgenaueste Naht und wird nur noch in wenigen Betrieben Europas von erfahrenen Stepperinnen beherrscht. Die Schichtel und Zwickel werden zuerst an die Finger angenäht, bevor sie auf den Handschuhsteppmaschinen mit ihren Bleistift-großen Säulen zugenäht werden. Hier zeigt sich das ganze Können einer Handschuhstepperin.

Anschließend werden Außen- und Innenhandschuh auf einer speziellen Nähmaschine mit einem Streifen Leder, dem Saumleder, zusammengenäht.

Otto Kessler Ankuppen Futter

Otto Kessler Futter säumen

FUTTER EINZIEHEN UND SÄUMEN

Damit die Hände im Winter noch besser warm gehalten werden zieht man in die meisten Lederhandschuhe ein Innenfutter ein. Hierbei verwendet man fast immer einen vollständigen zweiten Handschuh aus weichem Cashmere oder Seide. Anschließend werden Außen- und Innenhandschuh auf einer speziellen Nähmaschine mit einem Streifen Leder, dem Saumleder, zusammengenäht.


ANKUPPEN

Damit das Innenfutter beim An- und Ausziehen immer mit dem Lederhandschuh verbunden bleibt und sich nicht verdreht werden die Fingerspitzen des Innenfutters beim sogenannten Ankuppen mit Handstichen am Leder fixiert.


ETIKETTIEREN

Mit Nadel und Fingerhut wird das Einnähetikett in den fertigen Handschuh eingenäht.


Otto Kessler Dressur

DRESSUR

Ist der Handschuh komplett zusammengenäht muss er noch in Form gebracht werden, im Fachjargon „Dressieren“ genannt. Hierbei werden die Handschuhe auf speziellen heißen Metallhänden, den sogenannten Dressureisen nach linkem und rechtem Handschuh getrennt geformt. Mit einem stumpfen Messer werden außerdem noch die Schichtel sorgfältig eingelegt.



Otto Kessler Qualitätskontrolle

QUALITÄTSKONTROLLE

Mit kritischem Auge prüfen Facharbeiter Qualität und Farbabstimmung des Leders innerhalb eines Handschuhpaares, sowie innerhalb eines gesamten Produktionsauftrages, Verarbeitung insbesondere von Zuschnitt und Naht, sowie Passform und Größe. Bei Otto Kessler wird nicht nur eine Endkontrolle an jedem einzelnen Handschuh durchgeführt, sondern auch während der gesamten Produktion werden fortlaufend Qualitätskontrollen durchgeführt um höchste Qualitätsstandards zu garantieren.